Industrie

Salz findet auch industrielle Anwendung. Die chemische Industrie und die Winterdienste sind große Verbraucher, aber auch andere Sektoren, wie die pharmazeutische Industrie, verwenden es.

Chemie

Epuration de la saumure à l'usine Solvay à Tavaux

Salz ist einer der Basisrohstoffe für die chemische Industrie, weil es diesem Sektor zwei wesentliche Substanzen liefert: Chlor und Natronlauge. Sie werden durch einen chemischen, Elektrolyse genannten, Prozess gewonnen, der die Chlor und Natrium Bestandteile voneinander trennt (siehe Abschnitt Geologie, erster Absatz). Derart separiert, werden diese beiden Materialien dann bei der Herstellung von vielen Produkten verwendet: Kunststoffen, Desinfektions- und Bleichmitteln, Detergenzien, Papierbrei, Farbstoffen für  Farben, Kunstfasern ...

Sehen :

Das Solvay-Werk in Tavaux (in der Nähe von Dole im Jura) ist ein lokales Beispiel des  Salzabbaus für industrielle und chemische Zwecke. Es produziert Chlor aus dem den unterirdischen Steinsalzbänken entnommenen Salz. Beim nassen Abbau wird das Salz mit Hilfe von Wasser aus dem Stein gelöst und als Sole durch eine lange Soleleitung dem Werk zugeführt. Die bestehenden Leitungen erstrecken sich über mehr als 100 Kilometer, ausgehend von den Gemeinden Etrez und Marboz, nördlich von Bourg-en-Bresse. 700.000 Tonnen Salz werden jährlich von dem Werk verarbeitet.

 

Winterdienst

Ein weiterer wichtiger Einsatz des Salzes ist seine Verwendung für den Winterdienst. Es verhindert nämlich aktiv die Bildung von Glatteis durch Absenken des Gefrierpunktes von Wasser. Salzwasser gefriert erst bei -7 oder -8 Grad Celsius, anstatt bei 0 Grad Celsius, vor dem Einsatz von Salz. Unterhalb dieser Temperaturen werden dem Salz noch andere Stoffe beigesetzt, um den Gefrierpunkt noch weiter abzusenken.

Saleuse répandant la saumure à Salins-les-Bains

Salzstreuen ist eine relativ neues Verfahren in der Geschichte. Es geht auf die 1880er Jahren in Paris zurück. Straßenarbeiter gehen damals mit Schubkarren und Schaufeln kreuz und quer durch die Straßen und streuen Salz. Moderne Praktiken erscheinen im Jahr 1968, während der Olympischen Spiele in Grenoble, und stellen einen Großversuch in dieser Technik dar. Seitdem wurde das Salzstreuen stark weiterentwickelt und mehr als ein Viertel des in Frankreich verkauften Salzes ist heute für diesen Zweck bestimmt.

Besser bekannt als Korn, kann das Salz ebenfalls in Form von Sole oder als Salzbrei aus Körnern und Salzlake verwendet werden. In Salins-les-Bains nutzt die Gemeinde ihre eigenen Salzvorkommen: sie bringt Sole auf die Straßen auf, die sie aus einem alten Brunnen der Salinen, dem Brunnen von Amont, schöpft.